Unfair behandelt - bis in den Tod

Autor: Fabian Seyfried

Wer sich im Leben oft ungerecht behandelt fühlt, hat ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, berichten britische Wissenschaftler. Und auch die sonstige körperliche und geistige Gesundheit leidet, wenn es an Fairness fehlt.

An dem sprichwörtlichen "Zu Tode ärgern" scheint etwas dran zu sein - zumindest wenn der Frust auf einer unfairen Behandlung durch Mitmenschen beruht. Mediziner des University College London kommen zu dem Ergebnis, dass Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen, ein um mehr als die Hälfte höheres Herzinfarkt-Risiko haben, verglichen mit Personen, die sich nicht über mangelnden Respekt beklagen können (Journal of Epidemiology and Community Health 2007, 61: 513-518).

Für ihre Studie mit dem Titel "Ungerechtigkeit und Gesundheit" untersuchten die Forscher mehr als 8000 Männer und Frauen aus dem Öffentlichen Dienst der britischen Regierung. Die Teilnehmer sollten zunächst ihre Zustimmung zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.