Unsere Eitelkeit hat ihren Preis

Kolumnen

Die Grenzen der Praxiswerbung haben sich immer mehr ausgedehnt. © fotolia/Zerbor

Praxiswerbung unter der Lupe - in unserer Meinungskolumne "Mit spitzer Feder".

Es war lange Zeit die einzige "Werbe-Aktivität" von Ärzten: Per Kleinanzeige in der lokalen Tageszeitung meldete sich der Mediziner in den Urlaub ab und einige Wochen später informierte er auf gleichem Wege darüber, dass seine Praxis nun wieder für Patienten geöffnet sei. Werbung in nahezu jeglicher Form war verboten. Erst 2002, als der 105. Ärztetag in Rostock beschloss, dass Ärzte berufsbezogene Informationen über ihre Praxis verbreiten dürfen, war das strikte Werbeverbot gefallen. Was früher kritische Blicke erntete, wurde plötzlich Grundrecht und Teil der ärztlichen Berufsfreiheit.

Die Grenzen für die Praxiswerbung haben sich seither weiter ausgedehnt. Zwar enthält das ärztliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.