US-Gericht weist Milliardenklage gegen Tabakindustrie ab

Autor: AFP

Die US-Regierung ist mit einer Milliardenklage gegen die Tabakindustrie gescheitert. Ein Berufungsgericht wies die Klage über 280 Milliarden Dollar (rund 216 Milliarden Euro) am 4. Februar aus Verfahrensgründen ab.

Das Justizministerium hatte sich auf ein Gesetz gestützt, das einst für die Bekämpfung der Mafia bestimmt war. Die US-Regierung wirft der Tabakindustrie in dem jahrelangen juristischen Streit die systematische Vertuschung von Risiken vor. Sie sieht die geforderten Milliarden als Ausgleich für durch das Rauchen verursachte Kosten für das Gesundheitssystem. Nach dem schweren Rückschlag kann die Regierung die Tabakindustrie nun noch auf anderen juristischen Wegen belangen.

Die US-Regierung beschuldigt in dem Rechtsstreit mehrere Unternehmen unter anderem, den Nikotingehalt von Zigaretten manipuliert zu haben, um die Suchtwirkung und damit ihren Profit zu steigern. Zudem habe die Industrie seit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.