Varikozelen-OP: Zurückhaltung ist gefragt!

Autor: Dr. Andrea Wülker , Foto: thinkstock

Varikozelen sind nur behandlungsbedürftig, wenn sie Hodenstörungen oder -beschwerden verursachen. Indikationsprüfung ist Pflicht!

Das Fallbeispiel: Der 36-jährige Mann hatte bereits eine Varikozelen-Operation hinter sich, klagte aber weiterhin über Skrotumschmerzen links und Schmerzen beim Orgasmus. Der niedergelassene Urologe diagnostizierte ein drittgradiges Varikozelen-Rezidiv und stellte die Indikation zur Operation, wobei er auf dem Einweisungsschein „noch Kinderwunsch“ notierte.

Übereifrige Ligatur kostete Hoden

Eine Spermiographie veranlasste der Kollege nicht. Er prüfte auch nicht, ob die Schmerzen des Patienten vielleicht auf eine andere Ursache, z.B. eine Prostatitis, zurückzuführen waren. Die Klinik-Urologen übernahmen die Operationsindikation ungeprüft und verschlossen bei dem Eingriff alle erkennbaren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.