Vergessen Sie die ST-Hebung!

Autor: CG

Haben Sie jahrelang auf den falschen Parameter geschaut? Nach neuen Daten aus Frankreich hat die ST-Streckenhebung beim Myokardinfarkt eine weit weniger große Bedeutung als gedacht.

Bei 1878 Patienten mit der Diagnose Herzinfarkt prüften französiche Ärzte an insgesamt 56 kardiologischen Zentren den Verlauf über ein Jahr. Dabei stellten sie Herzkranke mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI) den Non-STEMI-Teilnehmern gegenüber. Bei Entlassung, berichten die Kollegen im „European Heart Journal“, erhielten die STEMI-Opfer aggressivere Sekundärpräventionstherapie, obwohl sie nicht offensichtlich kränker waren. Innerhalb des Beobachtungsjahres wurden mehr NSTEMI als STEMI-Patienten rehospitalisiert. Die Mortalität zwischen beiden Gruppen unterschied sich nicht signifikant. Die stärksten Prädiktoren für eine schlechte Prognose – höheres Alter und Herzversagen – waren in beiden Gruppen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.