Verhungern sanfter als Sterbehilfe?

Autor: MW

Auf jegliche Nahrung und Flüssigkeit verzichten - das stellt für Patienten, die nicht mehr leben wollen, eine Möglichkeit zum Freitod dar. Doch wie lange dauert es und mit welchen Leiden ist ein solcher Entschluss verbunden?

Scheinbar ist es gar nicht so selten, dass Patienten durch Nahrungsentzug ihrem Leben ein Ende bereiten. Im amerikanischen Bundesstaat Oregon hat jede dritte Krankenschwester in den letzten vier Jahren mindestens einen solchen Patienten betreut, berichten Dr. Linda Ganzini aus Portland und ihre Kollegen im "New England Journal of Medicine". Sie hatten alle 429 Krankenschwestern des Bundesstaates, in dem übrigens ärztliche Sterbehilfe erlaubt ist, angeschrieben und um Auskünfte gebeten. 307 machten mit.

Typische Gründe für

Die meisten Patienten, die sich auf diese Weise selbst das Leben nahmen, waren über 80 Jahre alt, krebskrank und bereit zu sterben. Sie sahen keinen Sinn mehr in ihrem Leben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.