Verordnung von Heilmitteln wird erleichtert

Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: BilderBoxOX

Patienten mit dauerhaftem Heilmittelbedarf und ihre behandelnden Ärzte können aufatmen. Die Verordnungspraxis wird vereinfacht.

Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), sprach von einer Kraftanstrengung der Selbstverwaltung durch Aufeinander-Zugehen. Der Beschluss vom 22.11.2012 zur Neufassung der Heilmittel-Richtlinie aus dem Jahr 2011 sei von großer Wichtigkeit.

Vereinfachte Verodnungspaxis im Detail geregelt

Patienten mit schweren, dauerhaft funktionellen bzw. strukturellen Störungen profitieren nun von einem vereinfachten Verfahren für die Genehmigung langfristiger Heilmittelbehandlungen. Das betrifft z.B. Menschen mit angeborener Schädigung der Arme oder Beine, insbesondere infolge von Contergan-Schädigungen, mit Lähmungen (Paraparesen und Paraplegien) sowie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.