Verstopfte Koronargefäße wieder frei kriegen

Autor: Dr. med. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Operation oder Katheter? Dies ist die entscheidende Frage bei der invasiven Therapie der chronischen KHK. In der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) wurde das entsprechende Kapitel nun aktua­lisiert.

Nach Metaanalysen randomisierter kontrollierter Studien gibt es zwischen Patienten mit einer isolierten proximalen Stenose des Ramus interventricularis anterior (RIVA), die eine perkutane Intervention (PCI) oder eine Bypass-Operation erhielten, keinen Unterschied in der Schlaganfall- oder Herzinfarktrate nach dem Eingriff. Aber die Patienten mit Bypass benötigen mehr Transfusionen, entwickeln häufiger Arrhythmien und müssen länger im Krankenhaus bleiben.

Leitlinie: bei RIVA-Stenose 
PCI oder Bypassoperation

Die Notwendigkeit für wiederholte Prozeduren ist dagegen bei den Bypass-Patienten etwas geringer, berichtete Professor Dr. Volkmar Falk vom Deutschen Herzzentrum der Charité...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.