Video bringt Gelähmte zum Laufen

Autor: CG

Kurze Filme könnten sich einen Platz in der Schlaganfall-Reha erobern. Laut einer aktuellen Studie können Schlaganfallpatienten Lähmungen besser überwinden, wenn sie die Bewegungsabläufe auf Video sehen.

Die Filmtherapie wirkt offenbar über die Stimulierung bestimmter Gehirnareale. Bei diesem Effekt nehmen Spiegelneuronen (Nervenzellen) eine wichtige Funktion ein, wie Professor Dr. Christian Dettmers von den Kliniken Schmieder Konstanz auf der Jahrestagung der Europäischen Neurologengesellschaft berichtete.

Spiegelneuronen werden in der Reha schon seit Längerem erfolgreich genutzt. Sie sind dafür verantwortlich, dass Schlaganfallpatienten Lähmungen schneller „loswerden“, wenn sie die Bewegungen der Gliedmaße in einem Spiegel beobachten. Offenbar macht die Video-Strategie gelähmte Arme und Beine rascher wieder flott als Physiotherapie allein.

In der aktuellen deutschen Studie mit 16 einseitig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.