Viel Trinken? Wie uncool!

Autor: Christine Vetter

Blaulicht und Martinshorn begleiten den 16-jährigen Sven in die Klinik. Tequila bis zum Umfallen war bei einer "Flatrate-Party" angesagt. Die gesundheitlichen Gefahren des exzessiven Alkoholkonsums sind den Kids nicht bewusst. Aber nicht nur Jugendliche, auch Erwachsene unterschätzen leicht die Wirkung starken Trinkens.

Die Welle der Alcopops ist abgeebbt und auch Hasch, Kokain und Ecstasy sind nicht mehr angesagt. Dafür haben die Kids ein neues "Hobby": Flatrate-Saufen und Koma-Trinken ist angesagt.

Dass der Alkoholkonsum bei Jugendlichen derzeit deutlich steigt, zeigen die Ergebnisse der "Repräsentativuntersuchung 2007" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln. Besonders auffällig ist der Anstieg bei den 16- bis 17-jährigen Jungs. Heranwachsende dieses Alters konsumierten 2004 in der Woche durchschnittlich 127 Gramm Alkohol. 2005 waren es "nur noch" 108 Gramm, doch inzwischen liegt der "Durchsatz" bei wöchentlich 150 Gramm reinen Alkohols. "Das entspricht etwa zwei Gläsern eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.