Vom Daumenlutscher zur Alkoholsucht

Autor: Rd

Nuckeln und Saugen sind zwar bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten ein natürlicher Reflex. Doch wenn die Lust am Saugen und Lutschen bei Kindern bis in die Schulzeit oder darüber hinaus anhält, sollte man nach psychosozialen Störungen schauen.

Gerade bei einem familiären Umfeld mit Ehekonflikten, Scheidungen, überforderten allein erziehenden Elternteilen kann das Nuckeln auch eine sprachlose Bitte um Liebe, Zärtlichkeit und Zuwendung sein.

Werden solche seelischen Bedürfnisse mit Schnuller bzw. "materiell" befriedigt, kann dies das spätere Sozialverhalten sehr ungünstig beeinflussen, betonte die Kieferorthopädin Dr. Henriette Dörschug aus Oberelchingen auf der 33. Jahrestagung der Kinder- und Jugendärzte. Zum einen begünstigt dies ein Suchtverhalten, bei dem "zum Trost" immer etwas in den Mund gestopft wird - als Kind der Schnuller später Süßigkeiten, Alkohol oder Nikotin. Zum anderen gewöhnen sich die Betroffenen daran,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.