Von Chemikalien verätzt: Wie man das Augenlicht rettet

Autor: Dr. Carola Gessner

Egal, wie schwer ein Auge beim Verätzungsunfall betroffen ist: Es muss umgehend intensiv gespült werden. Und das nicht zu knapp!

Bei Augenverätzungen mit Säuren oder Laugen handelt es sich in der Mehrzahl der Fälle um leichte Unfälle. Meist geht es um Laugenverätzungen (z.B. Natron- oder Kalilauge), weniger häufig um Säureverätzungen z.B. durch Schwefel-, Fluß- oder Salzsäure.


Die wichtigste Notfallmaßnahme der Erstversorger heißt dabei „spülen, spülen, spülen“, betonte Privatdozent Dr. Gangolf Sauder von der Charlottenklinik für Augenheilkunde in Stuttgart. Vom raschen Einsatz dieser Therapie hängt die Prognose quoad visum ab. Und bitte richtig viel Spülflüssigkeit benutzen, hieß es weiter.

„Auge aufhalten, Patient festhalten und unter Schreien mit dem Brausekopf spülen“

Wenn Salzsäure oder ein scharfer Reinige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.