Vor dem Pillenrezept Thrombose-Risiko abschätzen

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Alter über 35 Jahre? Übergewicht? Die Neueste Kontrazeptiva-Generation ist nicht für jede Patientin gut geeignet.

Die prokoagulatorische Wirkung von kombinierten oralen Kontrazeptiva (KOK) beruht in erster Linie auf der Östrogenkomponente. Reine Gestagenprodukte (auch in Spiralen) gehen mit deutlich niedrigeren Thromboseraten einher. Vor allem das synthetische Ethinylestradiol, das in den meisten Kombinationspräparaten enthalten ist, erhöht die Gerinnungsaktivität.


Ältere Gestagene wie beispielsweise Levonorgestrel, können diese Effekte modulieren oder sogar aufheben. Dafür haben sie androgene Eigenschaften, die gegebenenfalls zu entsprechenden Nebenwirkungen führen, schreiben Dr. Maria Martinez und Kollegen von der Diagnostischen Hämatologie am Universitätsspital Basel.

Erhöhtes Thromboserisiko bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.