Vorbereitung auf den Ernstfall

Autor: Marlies Michaelis

Bürgerkriege und HIV - das sind zwei der größten Gefahren für die Menschen südlich der Sahara. Wie die Aids-Behandlung in Kriegsgebieten fortgeführt werden kann, erprobten Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen. Ihre Botschaft: Man muss auf den Ernstfall vorbereitet sein.

Aids-Behandlung in umkämpften Regionen - wie das gelingen kann, erprobten Mitarbeiter der internationalen Organisation Ärzte ohne Grenzen seit dem Jahr 2000 in der Demokratischen Republik Kongo. Heather Culbert und ihre Kollegen bauten eine Versorgungsstation für Aids-Kranke auf und übten mit Patienten, die regelmäßig antivirale Mittel einnahmen, wie sie sich im Falle einer Unterbrechung der Behandlung verhalten sollten, berichten die Mediziner in der Public Library of Science (2007, e129).

Die Mediziner wählten die Stadt Bukavu mit 600.000 Einwohnern im Osten des Landes für ihre Teststation aus. In der Region sind viele Menschen mit HIV infiziert. Obwohl die Stadt mitten in einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.