Vorm Anbieten Erlös kalkulieren

Autor: det

Vor IGeL-Leistungen scheuen immer noch viele Ärzte zurück. Was ist, wenn das neue Selbstzahler-Angebot bei den Patienten gar nicht ankommt? Am Ende hat der Arzt nur viel Zeit und Geld verplempert x96 die Leistung wird aber kaum nachgefragt. Ein Kollege mit Erfahrung und Erfolg im Zuzahlerbereich verrät, wie man für die eigene spezielle Praxissituation und den lokalen Markt zugeschnittene IGeL dingfest macht, schrittweise umsetzt und am Ort bekannt macht.

Dr. Bernd Sadler ist seit 20 Jahren als Kassenarzt in einem 15 000-Einwohner-Ort mit 11 % Arbeitslosigkeit und einem relativ hohen Ausländeranteil niedergelassen. Dies schickt er auf seinen Seminaren voraus, um klar zu machen, dass ihm gut betuchte Selbstzahler nicht automatisch in die Praxis geströmt sind. Trotzdem konnte er in seiner orthopädischen Praxisgemeinschaft den Umsatzanteil Kasse zu Privat/Zuzahler innerhalb von sechs Jahren von 60 % zu 40 % auf 40 % zu 60 % umkehren, wobei sowohl die Gesamtumsatzhöhe als auch der Gewinnanteil stiegen. Dabei hat er Übung darin entwickelt, wie man herausbekommt, ob sich eine neue Zuzahlerleistung lohnt.

Mit Strichliste Treffer landen

Zunächst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.