Wahlmanifest für mehr Freiheiten

Autor: REI

„Abkehr von staatsmedizinisch dirigistischer Gesundheitspolitik" und „Verzicht auf überbordende Regulation und Bürokratie" lauten zwei Wahlforderungen der Allianz Deutscher Ärzteverbände.

 

Die sechs Verbände in der Allianz (BDI, GFB, Ärztegenossenschaften, Hartmannbund, Medi, NAV-Virchow-Bund) schlagen sich voll auf die Seite von Bundesärztekammerpräsident Professor Dr. Jörg-D. Hoppe. Sie unterstützen die von ihm losgetretene Debatte um eine Priorisierung bestimmter Erkrankungen und Behandlungen. Die gesundheitspolitische Richtung der Bundesregierung „stimmt schon seit Lahnstein 1992 nicht mehr", erklärt BDI-Präsidient Dr. Wolfgang Wesiack. „Wir haben bereits Rationierung und brauchen deshalb Priorisierung, um die Versorgung noch bestmöglich sicherzustellen."

„Das aktuelle Gesundheitssystem ist für die Betroffenen nicht mehr durchschaubar, bietet für die Akteure keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.