Wann Auslassversuch wagen?

Autor: VS

HIV-Patienten, bei denen die antiretrovirale Therapie bei Zellzahlen zwischen 350 und 500/µl und HIV-RNA-Kopien zwischen 10 000 und 55 000/ml begonnen wurde, haben ein geringes Progressionsrisiko. Bei ihnen darf man guten Gewissens einen Auslassversuch wagen.

So vorzugehen ist sicher, spart eine Menge Geld und verhilft den Patienten zu mehr Lebensqualität, erklärte MERCEDES MOLINA von der Universität Madrid auf der 42. Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy. Die spanischen Kollegen verfolgen derzeit in einer Studie den Krankheitsverlauf von 50 asymptomatischen HIV-Patienten. Man hatte bei ihnen die antiretrovirale Therapie bei einer CD4-Zellzahl von durchschnittlich 612/µl und ca. 39 000 Kopien HIV-DNA begonnen. Heute zieht man die Grenze bei 350 Zellen/µl und 55 000 Kopien.

Unter der Behandlung stiegen die CD4-Zellen signifikant an, und bei den meisten Patienten war keine Virus-RNA mehr nachweisbar. Vier Monate nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.