Wann muss Augendruck runter?

Autor: CG

Abwarten und überwachen statt Tropftherapie: Diese Strategie ist neuen Daten zufolge bei den meisten Patienten mit gesteigertem Augeninnendruck richtig.

Ein hohes Glaukomrisiko haben Patienten, die neben dem vermehrten Augeninnendruck weitere Faktoren wie dünne Cornea und bestimmte N.-opticus-Befunde aufweisen. Ihnen sollte man drucksenkende Tropfen nicht vorenthalten. Doch ohne solche Zusatz-Pathologien darf man bei erhöhtem Druck erst mal zuwarten. Dies folgern US-Opthal-mologen aus einer Langzeitstudie (1994–2009) an mehr als 1600 Patienten. Der erhöhte Binnendruck wurde bei der Hälfte des Kollektivs mit Augentropfen gesenkt, bei den anderen beschränkte man sich auf engmaschige Kontrolle. Nach sieben Jahren erhielten alle Teilnehmer die pharmakologische Therapie.
In der Gruppe ohne weitere Risikofaktoren erkrankten 7 bzw. 8 % an einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.