Wann Phäochromozytom ausschließen?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Drahreg01, wiki

Mit pochendem Herzen, Kopfschmerzen und Erbrechen kommt der 42-Jährige in die Klinik. Denken Sie hier auch an einen Tumor der Nebenniere!

Katecholaminproduzierende Tumoren lassen sich in Phäochromozytome (in der Nebenniere, 85 % der Fälle) und funktionelle Paragangliome (außerhalb des Organs in den sympathischen Grenzstrangganglien, 15 % der Fälle) unterteilen. Mit einer jährlichen Inzidenz von knapp 1 auf 100 000 Einwohner sind diese Tumore selten.


Als Indikationen zum Screening gelten:

  • verdächtige Symptome
  • therapieresistente Hypertonie (mehr als drei Antihypertensiva) und/oder Alter unter 30 Jahren und/oder paradoxer Blutdruckanstieg unter Betablockern und Metoclopramid
  • adrenales Inzidentalom
  • genetische Prädisposition


Trotz dieser Vorselektion findet sich nur in einem von 300 Fällen ein katecholaminproduzierender Tumor....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.