Wann Senkung, wann CRP?

Autor: CG

Wenn Sie bei einem Patienten eine entzündliche Erkrankung abklären wollen, ziehen Sie diverse

 

Laborparameter zu Rate. Doch wissen Sie eigentlich, was Ihnen Senkung und CRP genau verraten und wann Sie welchen Parameter vorziehen?

Weit verbreitet und klinisch anerkannt als Suchtest ist die Blutsenkungsreaktion (BSR). Allerdings basiert diese rein physikalische Messung auf einer rheologischen Reaktion und ist wie die Fließeigenschaften des Blutes einer Reihe von Einflüssen unterworfen. Im Plasmaanteil führen Akutphasenproteine wie Fibrinogen, α2-Makroglobulin und IgM zu einer Beschleunigung. Auch andere Eiweiße wie Coeruloplasmin und Hämopexin treiben die Sedimentation an. Zudem hängt die BSR einer norwegischen Studie zufolge auch vom Alter des Patienten ab. Was die zellulären Blutbestandteile betrifft, so wird die BSR z.B. durch Anämie beschleunigt und durch Polyzythämie verlangsamt.

<table class="boxblack...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.