Warum Liebe Männer blind macht

Autor: Le

Winzer nutzen sie gegen Schädlinge, Frauen und Männer für den "Partnerfang": Pheromone. Die weiblichen Copuline sorgen dafür, dass ein Mann unfähig wird, die Attraktivität einer Frau einzustufen. Und die männlichen "Duftstoffe" im Schweiß riechen für Frauen in der fertilen Zyklusphase - aber nur dann - geradezu unwiderstehlich.

Wenn Liebe durch den Magen geht, dann ist die Fortpflanzung über die Nase gesteuert. Bei Tieren ist dies eindeutig belegt, und für Menschen tragen Professor Dr. Karl Grammer und Kollegen vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Urbane Ethologie an der Universität Wien ganz ähnliche Daten zusammen.

Für männliche Geruchsstoffe aus dem Schweiß - Androstenol und Androstenon - ist nachgewiesen, dass sie den weiblichen Zyklus stabilisieren. Angenehme Assoziationen rufen sie bei Frauen allerdings nur um den Ovulationszeitpunkt hervor. In dieser Phase stört Frauen kaum, dass Androstenon einen urinähnlichen Geruch hat. Davor oder danach stufen sie diese "Duftnote" als das ein, was sie ist: Gestank....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.