Warum Wein das Herz schützt

Autor: abc

Dass Weintrinker eine verminderte Morbidität und Mortalität aufweisen, liegt womöglich nicht am Rebensaft, sondern am übrigen Inhalt ihrer Einkaufswagen.

Während Wein eine kardioprotektive Wirkung zugesprochen wird, hat Bier nach einigen Studien keinen oder sogar einen negativen Effekt. Doch das, so heißt es von manchen, liege gar nicht am jeweiligen Getränk, sondern am Lebensstil. Wein oder Bier seien quasi Markersubstanzen für gesundes und ungesundes Verhalten: Weintrinker sind gebildete, ernährungsbewusste Genussmenschen, Biertrinker hingegen eher simpel gestrickte, Bratwurst und fettige Pommes vertilgende Schluckspechte. Erhärtet wurde die These durch Befragungen. Fans gegorenen Traubensafts berichteten über eine gesündere Ernährung als Freunde von Pils, Alt und Export. Doch haben die Bordeaux-Liebhaber vielleicht aus Imagegründen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.