Was heilt den Mund?

Frage von Dr. Wolfgang Decius,
Arzt für Allgemeinmedizin,
Werther:

Bei einem 36-jährigen, ansonsten gesunden Patienten besteht seit Monaten ein chronisch rezidivierender, großflächiger Herpes im inneren Mundbereich. Laboruntersuchungen, insbesondere BSG, Elektrophorese, CRP und Blutbild, zeigten keine Auffälligkeiten. Therapieversuche mit Inosin, Aciclovir und Echinacea blieben ohne anhaltenden Effekt. Frage: Therapieidee?

Antwort von Professor Dr. Wolfram Sterry,
Klinik für Dermatologie,
Universitätsklinikum Charitxe9,
Berlin:

Der Herpes labialis wird in der Regel durch Herpes-simplex-Virus Typ I ausgelöst und kann bei der Primärinfektion sehr wohl die gesamte Mundschleimhaut befallen. Allerdings sind es in der Regel Kinder oder Jugendliche, die unter dieser großflächigen Primärinfektion des Herpes klinisch manifest erkranken. Das Krankheitsbild wird als Gingivostomatitis herpetica bezeichnet. Bei gesunden Menschen klingt die Primärinfektion des Herpes simplex innerhalb von sieben bis zehn Tagen wieder ab. Anschließend ergeben sich die bekannten Rezidive, die jedoch fast nie in der Mundschleimhaut, sondern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.