Was hilft gegen Ärzte-Burn-out?

Autor: JF

Junge Ärzte wollen nicht in die Praxis, und ältere Ärzte verlieren immer mehr die Freude am Beruf. Schuld sind belastende Arbeitsbedingungen, unangemessene ökonomische Vorgaben, zunehmender Rechtfertigungsdruck für ärztliche Leistungen, wachsende Fremdbestimmung, unzulängliche Vergütungen und öffentliche Herabsetzungen, stellte der 108. Deutsche Ärztetag in einer Resolution fest.

 

Die Unterfinanzierung der ambulanten Versorgung wird besonders deutlich am schrumpfenden Anteil der ärztlichen Vergütung an den Gesamtausgaben der Krankenkassen: Von 22 % in den 70er-Jahren ist er auf jetzt 16 % zurückgegangen. Die Hartmannbund-Vorsitzende von Nordrhein, Angelika Haus, kann das aus eigener Erfahrung belegen: Als sie sich 1984 in einer Praxisgemeinschaft niederließ, hatte sie mit der Hälfte der Patienten denselben Umsatz wie heute, berichtete sie dem Ärztetag. Auch habe sie es satt, ständig die Rolle des Mangelverwalters zu spielen und den Patienten zu sagen, dass sie dies oder das nicht bekommen könnten.

Der bayerische Delegierte Dr. Joachim Calles hatte immerhin ein Rezept...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.