Was Ihr Patient mit Synkopen wissen sollte

Autor: Sonja Böhm

Ihr Patient hat gerade eine Synkope überstanden, und nun? „Kann das wiederkommen?“, lautet meist die bange Frage. Und eine weitere: „Was kann ich im Vorfeld dagegen tun?“

 

In der Allgemeinbevölkerung erleiden von 1000 Menschen 18 bis 40 pro Jahr eine Synkope. Für die Betroffenen ist dies meist ein sehr einschneidendes und beängstigendes Erlebnis. Und: Das Rezidivrisiko ist hoch. Jeder dritte Betroffene hat innerhalb der nächsten drei Jahre eine weitere Synkope.

Die Ereignisse beinträchtigen die Lebensqualität enorm, erinnerte Professor Dr. Christian Perings, Medizinische Klinik I, Klinikum Lünen St.-Marien-Hospital, auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Drei von vier Betroffenen entwickeln Ängste oder Depressionen, sie verändern ihren Ta-gesablauf, werden passiv, wechseln den Arbeitsplatz, wagen es nicht mehr, Auto zu fahren.

I...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.