Was Patienten zum Blutdruck fragen

Autor: rft

Von ihrem Arzt fühlen sich offenbar viele Hypertoniker nicht ausreichend über ihre Erkrankung informiert: Seit 1992 nutzten immerhin 55 000 das Herz-Kreislauf-Telefon der Deutschen Hochdruckliga. Wo drückt der Schuh am meisten?

Drei Stichproben aus den Anrufen beim Herz-Kreislauf-Telefon wurden ausgewertet. Über 20 000 Telefonate aus den Jahren 1992/1993, 1999/2000 und 2006/2007 gingen in die Analyse ein. Meist riefen die Betroffenen selbst an, Männer und Frauen gleichermaßen und in jüngster Zeit vermehrt auch ältere Menschen.

„Sind meine Tabletten die richtigen für mich?“

Der größte Informationsbedarf herrschte in allen Stichproben zu den Medikamenten. Deren richtige Auswahl, Dosierung und mögliche Nebenwirkungen standen ganz im Zentrum des Patienteninteresses. Manche suchten hier auch mehr oder weniger unverholen nach einer „second opinion“. Von den frisch diagnostizierten Hypertonikern erkundigten sich einige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.