Was tun, wenn Tendinopathien Ihre Patienten in die Knie zwingen?

Autor: Dr. Andrea Wülker

Die Tendinopathie des distalen Patellapols und der Patellasehne gilt als häufigste chronische Überlastungsreaktion. © fotolia/Sebastian Kaulitzki

So vielseitig die Ursachen einer Tendinopathie sein können, so vielseitig ist auch das Therapiespektrum. Doch bei einigen Behandlungsoptionen fehlt weiterhin die Evidenz.

Nicht nur Ältere leiden aufgrund chronischer Über- oder Fehlbelastungen schon mal an einer Tendinopathie. 14 % der jungen Sportler erwischt es ebenfalls. Eine wirksame Therapie zu finden, ist nicht immer einfach, schreiben Dr. Hauke Horstmann von der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover und Kollegen. Die Forscher berichten über häufige Entitäten und mögliche Therapien.

NSAR helfen der chronisch geschädigten Sehne nicht

Zum „jumpers knee“ zählen (schmerzhafte) Überlastungsreaktionen der Quadrizeps­sehne, des proximalen oder distalen Patellapols, der Patellasehne oder der Tuberositas tibiae. Die Tendinopathie des distalen Patellapols und der Patellasehne ist mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.