Waschmaschine ließ Herz flimmern

Autor: Rd

Mit Palpitationen und Luftnot brachte man den 52-Jährigen in die Notaufnahme. Er hatte beim Reparieren der Waschmaschine einen Schlag bekommen

 

 

Nach Kontakt mit dem 220 Volt-Kabel verlor der Mann zunächst das Bewusstein. Anhand der Verbrennungsmale konnte man erkennen, dass der Strom durch den Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand ein- und an der Zunge ausgetreten sein musste. In die Notaufnahme kam der Mann mit einem Blutdruck von 90 / 70 mm Hg und arrhythmischem Puls von 220 / min. Der Monitor zeigte Vorhofflimmern mit ventrikulärer Überleitung.

Die Kollegen gaben innerhalb der ersten halben Stunde drei mal Metoprolol und versuchten dreimal mit 300 bis 360 J elektrisch zu kardiovertieren. Dies gelang nicht, doch sank der Puls auf 120 / min. Mit Amiodaron i.v. schaffte man es schließlich nach 16 Stunden, einen Sinusrhythmus zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.