Wecker kann Patienten töten

Autor: MW

Berichten gesund erscheinende junge Menschen von plötzlichen Ohnmachtsanfällen oder sind unvermutete Todesfälle in der Familie

 

bekannt, kann das angeborene QT-Syndrom dahinterstecken. Die Betroffenen sind bereits als Kinder und Jugendliche vom plötzlichen Herztod

 

bedroht und brauchen meist eine lebenslange Therapie.

Das verlängerte QT-Intervall mit Gefahr von tödlichen Herzrhythmusstörungen hat vor allem als unliebsame Medikamenten-Nebenwirkung von sich reden gemacht. Besonders gefährdet sind Patienten mit autosomal vererbtem QT-Syndrom, da bei ihnen das QT-Intervall schon von Geburt an verlängert ist. Diese Störung trifft etwa eines von 7000 Neugeborenen. 20 bis 30 % der Patienten entwickeln später Synkopen als Folge einer plötzlichen Torsade-de-pointes-Tachykardie - meist erstmals in der späten Kindheit bzw. frühen Adoleszenz. Bei Kindern kann der plötzliche Bewusstseinsverlust auch mit Krämpfen einhergehen, was dann oft als Epilepsie fehlgedeutet wird.

Gentest fischt Kandidaten raus

Die Therapie ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.