Wegen Feinstaub immer Sonnenbrille tragen

Autor: AZ

Das „trockene Auge“ kann viele Ursachen haben. Neuesten Erkenntnissen zufolge stört auch Feinstaub den Tränenfilm.

Die feinen Staubpartikel verändern die Tränenflüssigkeit und vermindern stark die Vitalität der Bindehautzellen. Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Otto Schmut aus der Augenklinik der Medizinischen Universität Graz.

Rußpartikel schädigen Tränenproteine

Die Kollegen filterten in einem belasteten Wohngebiet in Graz Feinstaubpartikel aus der Luft und gaben menschliche Tränenflüssigkeit hinzu. Daraufhin veränderten sich die Proteine in den Tränen – vor allem, wenn noch UV-Licht auf das Gemisch traf. Durch diese Veränderungen ist eine benetzende Funktion nicht mehr gewährleistet und es kommt zu trockenen Stellen am Auge.
In weiteren Untersuchungen wurden menschliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.