Weißkittel-Hypertonie gehäuft bei Senioren

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Laut neuer Daten steigt die Prävalenz der Weißkittelhypertonie mit dem Alter an. Welche Konsequenzen hat dies für die Therapie?

In der Normalbevölkerung wird die Prävalenz der Weißkittelhypertonie auf etwa 15 % beziffert. Bei älteren Personen liegt diese Rate höher, wie z.B. aus der aktuellen IDACO*-Studie hervorgeht. Knapp 1600 Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie (ISH) nahmen an der Untersuchung teil, im Schnitt warren sie 65 Jahre alt.

Praxisblutdruckmessung vs. ambulante Blutdruckmessung

Von den unbehandelten ISH-Patienten wiesen 29 % nur in der Arztpraxis einen systolischen Druck ≥ 140 mmHg auf, bei Teilnehmern unter antihypertensiver Medikation betrug diese Rate 38 %. Die Tagesmittelwerte, die bei der ambulanten Messung außerhalb der Praxis ermittelt wurden, lagen dagegen unter 135 mmHg, berichtete...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.