Welche Medikamente Sie bei Hitze genau im Blick haben sollten

Autor: Dr. Sascha Bock

Bei praller Sonne zeigen Neuroleptika und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer ihre Schattenseite: Sie beeinträchtigen die zentrale Thermo­regulation. © iStock/miakievy

Viel trinken, wenig anstrengen, Schatten suchen – alles Tipps, die Sie Ihren Patienten bei Hitze aus dem Effeff geben. Was manche Ärzte seltener auf dem Schirm haben: Mitunter erfordern die Temperaturen eine Dosis­anpassung der Medikamente.

Während einer Hitzewelle klettert die Mortalität im Durchschnitt um 8–12 %. Vor allem Kleinkinder, Patienten mit Vorerkrankungen (siehe Kasten) und Senioren laufen Gefahr, eine Erschöpfung oder Schlimmeres zu erleiden. Ungeschützt sterben laut einer Schätzung des Robert Koch-Instituts 300 von 100 000 Hochbetagten durch Hitze.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.