Welche Opioide wirken rasch und kurz gegen Durchbruchschmerzen?

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Eine Stunde zu warten, bis die Schmerzattacke nachlässt, ist gleichzusetzen mit einem Scheitern des ambulanten Palliativkonzeptes. Das Management von Durchbruchschmerzen erweist sich zwar oft als schwierig - machbar ist es meist trotzdem.

An Durchbruchschmerzen denken ist der erste Schritt, so der Anästhesist vom Schmerzzentrum Wiesbaden. Das klingt banal, Tatsache ist aber, dass Patienten oft gar nicht gefragt werden, ob sie trotz an sich suffizienter Schmerztherapie noch plötzliche Schmerzattacken bekommen. Bis zu 80 % der Tumorpatienten leiden unter Durchbruchschmerzen, oft von hoher Intensität. Häufige Attacken sind allerdings Zeichen einer insuffizienten Basismedikation – dann muss die Dauermedikation überprüft und angepasst werden, erläutert der Experte.

Komplett unterdrücken lassen sich Durchbruchschmerzen meist nicht, aber „eine effektive Therapie verändert den Charakter der Schmerzattacke und wie der Patient sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.