Welche Rheuma-Medikamente für Schwangere?

Autor: AW

Meist bessern sich bei Rheumatikerinnen die Symptome während der Schwangerschaft, sodass weniger Medikamente gebraucht werden. Was aber tun, wenn die Beschwerden bleiben oder sich das klinische Bild post partum verschlechtert?

Eine Konsensus-Konferenz hat 2004 Empfehlungen für die Therapie von Rheumatikerinnen während Schwangerschaft und Stillzeit festgelegt. Dr. Thomas Karger, niedergelassener Internist und Rheumatologe aus Köln, fasst diese in der Zeitschrift „Notfall & Hausarztmedizin“ folgendermaßen zusammen:

  • Bei bestehender Krankheitsaktivität ist eine niedrig dosierte Steroidtherapie mit Prednisolon in einer fixen Dosierung über die gesamte Schwangerschaft Mittel der Wahl.
  • Traditionelle nichtsteroidale Antirheumatika (tNSAR) können bis zur 28. Schwangerschaftswoche in therapeutischer Dosis gegeben werden.
  • Coxibe sollte man nicht verordnen, da mit diesen in der Schwangerschaft keine Erfahrungen vorliegen.
  • An...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.