Wen schützt die neue Krebs-Impfung?

Autor: ebe

Im Kampf gegen den Krebs bahnen sich neue Erfolge an. Schon bald könnte eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs auf den Markt kommen. Lesen Sie, welche Frauen von der Impfung profitieren und warum Experten auch das männliche Geschlecht in die Impfprogramme einschließen wollen.

Noch vor 25 Jahren führten Wissenschaftler nur einen kleinen Teil der Krebserkrankungen auf Infektionen zurück. Heute schätzen Experten dagegen, dass 20 % der zehn Millionen Krebsfälle, die jedes Jahr weltweit diagnostiziert werden, ursächlich mit Infektionen zusammenhängen, sagte Professor Dr. Maxwell Parkin aus Lyon auf einer Pressekonferenz* im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Bekannte Verursacher sind Hepatitis-B- und -C-Viren, die zu Leberkrebs führen können, ebenso Helicobacter pylori beim Magenkrebs und Papilloma-Viren beim Gebärmutterhalskrebs. Auch wenn die Infektionen typischerweise nicht den alleinigen Grund für die Krebsentstehung darstellen, spielen die Infektionen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.