Wenig Widerstand der Ärzte gegen das NS-Regime

Autor: kol

Waren die Berliner Vertragsärzte Erfüllungsgehilfen Hitlers? Und welche Rolle spielte die KV bei der Durchsetzung der nationalsozialistischen Rassengesetze? Gemeinsam mit Geschichtswissenschaftlern geht die KV Berlin diesen bis dato tabuisierten Fragen nach.

Die Aufarbeitung der Geschichte, über die laut KV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm "innerhalb der Ärzteschaft lange Zeit der Mantel des Schweigens gehüllt" wurde, war von der Organisation der Jüdischen Ärzte und Psychologen in Berlin angeregt worden. Die Forschungsarbeit selbst liegt in den Händen von Wissenschaftlern des Instituts für Geschichte der Medizin, Berlin.

Dr. phil. Rebecca Schwoch, die das Forschungsprojekt der KV leitet, steht noch am Anfang ihrer regionalen Untersuchungen, sie kommt jedoch auf Grund umfangreicher bundesweiter Forschungen zu dem Fazit: "Nennenswerter Widerstand aus der Ärzteschaft gegen das NS-Regime ist so gut wie nicht bekannt."

Nach Judenausschluss Hitler...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.