Wenn Arzneimittel aufs Blutfett schlagen ...

Autor: FJS/SK

Wenn Sie bei Ihrem Patienten erhöhte Blutfette entdecken, kann das auch eine Nebenwirkung

 

seiner Medikation sein. Mit welchen Effekten man bei häufig verwendetem Substanzen rechnen muss, haben amerikanische Forscher zusammengestellt.

Dass Thiazide und Schleifendiuretika Herz und Kreislauf schützen, ist klar erwiesen, und das, obwohl sie den Fettstoffwechsel ungünstig beeinflussen. Sowohl das Gesamtcholesterin als auch Triglyzeride steigen unter diesen beiden Substanzklassen nämlich deutlich an. Auch beim LDL muss man bei Gabe dieser Herzmedikamente mit erhöhten Werten rechnen. Ferner können eine Hormonbehandlung mit Progesteron, eine kontrazeptive Kombinationstherapie der zweiten Generation, sowie das Endometriosepräparat Danazol einen Anstieg der LDL-Fraktion bewirken.

In der antiepileptischen Therapie sollte man sich ebenfalls auf Veränderungen im Fettstoffwechsel einstellen. Zwar sind die Wirkungen von Carbamazepin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.