Wenn der Diabetes zu viel Angst auslöst

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Beim Diabetiker können übertriebene Hypoglykämieängste oder Spritzenphobie fatale Folgen haben. Mit gezielten Fragen kann der Hausarzt diesen psychischen Leiden auf die Spur kommen.

Angststörungen kommen in der Bevölkerung mit einer Lebenszeitprävalenz von 15 % vor. Unter Diabetespatienten weisen sogar etwa 20  % Angstsymptome auf. Eingeteilt werden diese psychischen Störungen nach der internationalen Klassifikation ICD (s. Kasten).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.

Kommt bald die digitale Patientenakte?

18.10.2018 (KW 42)

Allgemeines zur elektronischen Patientenakte (Kölner Stadt-Anzeiger, ZDF)
Künstliche Intelligenz (FAZ)
Kritik (Marburger Bund, ZFA)
Pilotprojekt Leitsymptomnavigator (Pressebox)

Mehr Informationen zu Dr. Heimann und seiner Videoreihe finden Sie unter
Dr. Heimanns (M)editorial.

Perspektive LEBEN – jetzt die neue Ausgabe lesen!

Das Magazin für Patienten mit Krebsdiagnose. Lesen Sie direkt alle Ausgaben gratis.

Einteilung der 
Angststörungen

  • Agoraphobie mit und ohne Panikstörung (F40.0)
  • soziale Phobie (F40.1)
  • spezifische Phobie (F40.2)
  • Panikstörung (F41.0)
  • generalisierte Angststörung (F41.1),
  • Angst und depressive Störung, gemischt (F41.2)
  • Anpassungsstörung, Angst und depressive Reaktion, gemischt (F43.22)

Quelle: Einteilung nach ICD-10 der WHO

Beim Di...