Wenn Freiverkäufliches nicht ausreicht

Autor: Isabel Kuhlen

Ein Arzt fürchtet Regressforderungen, weil alternative Antihistaminika unwirksam waren - wie kann er argumentieren?

Ein Facharzt für Innere Medizin fragt:

Ich betreue eine ältere Dame, die an einem Pollinosis-Beschwerdebild mit Augentränen, Naselaufen und begleitender Kurzatmigkeit im Frühjahr leidet. Ein Therapieversuch mit freiverkäuflichem Loratadin und steroidhaltigen topischen Sprays führte nicht zu einer befriedigenden Beschwerdelinderung. Daraufhin erfolgte die Verordnung von Levocetirizin (Originalpräparat), worunter die Patientin beschwerdearm wurde.

Entgegen der Ansicht der Krankenkasse der Patientin kann ich keinen „sonstigen Schaden“ erkennen. Wie muss ich argumentieren, um einen Regress abzuwenden?

Isabel Kuhlen, Rechtsanwältin und Apothekerin:

Gegen den Arzt wurde ein Regress als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.