Wenn Gene dick machen

Autor: mic

Dass einige Menschen eher an Fettleibigkeit (Adipositas) erkranken als andere, könnte auch an rs7566605 liegen – einer bestimmten Genvariante, die bei Menschen mit Adipositas rund 30 Prozent häufiger auftritt als bei Normalgewichtigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit.

Das internationale Forscherteam analysierte rund 100.000 Genvarianten des menschlichen Erbguts. Sie suchten nach genetischen Auffälligkeiten – und stießen auf eine Veränderung in der Nähe eines Gens, welches für den Fettstoffwechsel verantwortlich ist: rs7566605. Wissenschaftler vom Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit zeigten an einer repräsentativen Stichprobe, dass Personen mit dieser Genvariante rund 30 Prozent häufiger übergewichtig sind als Personen ohne rs7566605.

Bisher sind bereits mehrere Gene bekannt, die das Gewicht beeinflussen. Ob ein Mensch mit entsprechender Veranlagung dann aber tatsächlich übergewicht hat oder gar an Fettleibigkeit erkrankt, hängt nicht nur vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.