Wenn man(n) nicht depressiv sein darf

Autor: Presseinformation der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Arolsen / Schön Kliniken

Mit einer Krebserkrankung gehen viele Prominente offensiv um. Anders ist dies bei der Diagnose Depression. Nur wenige sprechen wie der Fußballer

Sebastian Deisler offen über ihre psychische Erkrankung.

„Depressiv zu sein ist für Männer noch ein stärkeres Tabu als für Frauen und prägt ihren
oft problematischen Umgang mit der Krankheit“, erklärt Dr. med. Thomas Gärtner von der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Arolsen.

„Männer haben mehr Schwierigkeiten, über seelische Probleme zu sprechen. Überhaupt fällt es ihnen schwerer, für ihre Gefühle Worte zu finden. So kommt es, dass sie auch ihre Depression selbst schlechter erkennen und sich eingestehen können.“

Depressionen werden bei Frauen mehr als doppelt so häufig diagnostiziert als in der männlichen Bevölkerung. Die Medizin geht davon aus, dass etwa 20 Prozent der Frauen und 10 Prozent der Männer in ihrem Leben daran erkranken. Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.