Wer benötigt Influenza-Prophylaxe?

Autor: kw

Während einer Influenza-Epidemie berichtet ein älterer Patient bei einem Routinebesuch in der Praxis, seine Frau sei seit gestern an Grippe erkrankt. Fürs Impfen ist es jetzt zu spät. Doch wie steht es mit einer vorsorglichen Behandlung?

Den besten Schutz vor Influenza bietet noch immer die Impfung. Dies wird in den Empfehlungen der Konsensus-Konferenz der Paul-Ehrlich-Gesellschaft und der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V. ausdrücklich betont. Doch noch immer setzen sich über 80 % der Bevölkerung ungeschützt dem saisonalen Ansturm der Grippeviren aus. Gefährlich wird dies vor allem bei Risikopatienten wie chronisch Kranken und älteren Menschen - auch hier liegen die Impfraten unter 50 %, berichtete Professor Dr. Peter Wutzler von der Universitätsklinik Jena auf der Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie.

Nach engem Kontakt zu einem Grippekranken lässt sich bei ungeimpften...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.