Wer braucht HIV-Prophylaxe?

Autor: ara

Nach Kontakt mit Blut, Liquor und anderen Körperflüssigkeiten kann das Risiko einer HIV-Übertragung durch antiretrovirale Medikamente deutlich gesenkt werden. Wann macht eine solche Prophylaxe Sinn, wann ist sie überflüssig?

Sofortmaßnahmen, die das Infektionsrisiko vermindern, stehen natürlich an erster Stelle, bevor man entscheidet, ob eine Postexpositionsprophylaxe geboten ist. Sie müssen unverzüglich eingeleitet werden, "innerhalb von Sekunden", so der Konsensus eines deutsch-österreichischen Expertengremiums, den das Robert-Koch-Institut in seinem Epidemiologischen Bulletin vorstellt. Stich- oder Schnittverletzungen sollten durch Druck auf das umliegende Gewebe für mehr als eine Minute zum Bluten gebracht werden. Dabei nicht zu dicht an der Wunde pressen, um kein Virus in tiefere Gewebeschichten zu verschleppen!

Sofort spreizen und spülen

Falls der Kontakt über geschädigte Haut, Mund oder Auge stattgefunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.