Wer haftet, wenn´s schiefgeht?

Frage von Dr. Hartmut Sauer
HNO-Arzt
München

und Dr. Herbert Lieske
Internist
Hamburg:

Einer Pressemeldung entnahm ich, daß die Lufthansa einem amerikanischen Passagier 4,1-Mio.-DM Schadenersatz zahlen mußte, weil er bei einem Herzanfall an Bord nur ungenügende Hilfe bekommen hatte. Aufgrund dieses Urteils werden nun Defibrillatoren, wie sie bereits bei einigen Luftlinien üblich sind, gefordert. Um sich vor Haftungsklagen zu schützen, wird von der Lufthansa eine Ausbildung des Kabinenpersonals abgelehnt mit dem Hinweis, daß fast auf jedem Flug ein Arzt unter den Passagieren sei. Kann man es einem Arzt bei solchen Schadenersatz-Forderungen überhaupt zumuten, an Bord freiwillig tätig zu werden? Wird hier nicht eine Verantwortung in ungebührlicher Weise auf Passagiere abgewälzt, die zufällig Arzt sind? Dazu kommt, daß nur die wenigsten Kollegen notfallmäßig erfahren sind, geschweige denn mit einem Defibrillator umgehen können und im Falle eines Behandlungsfehlers noch das volle Haftungsrisiko zu tragen haben.

Ich selbst habe schon 2mal auf einem Flug ärztliche Ersthilfe geleistet. Was soll ich nun als Arzt machen, wenn ich in einer solchen Situation mit Amerikanern konfrontiert werde, die bekanntermaßen regreßsüchtig sind? Soll ich mir von einem mitreisenden Angehörigen einen Regreßverzicht unterschreiben lassen oder den "Kopf in den Sand" stecken und mich nicht zu erkennen geben? Das würde mir allerdings sehr widerstreben. Könnte auch die Fluglinie den Regreß auf den Arzt abschieben? Oder wie ist die rechtliche Situation, wenn ein Arzt zu einer teuren Zwischenlandung rät und sich später herausstellt, daß die gar nicht nötig war? Kann der Arzt dann von der Fluglinie wegen der überflüssigen Flugkosten in Regreß genommen werden?

Antwort von Dr. L. Bergau und Dr. H. Straub
Medizinischer Dienst
Deutsche Lufthansa AG
Frankfurt:

Die Entscheidung eines amerikanischen Gerichtes, das die Lufthansa zur Zahlung einer Schadenersatzsumme von 4,1-Mio.-DM an einen erkrankten Passagier verpflichtet, ist uns allen völlig unverständlich. Der Kapitän dieses Fluges wurde von einem mitreisenden deutschen Arzt, der sich während des Fluges um den Patienten gekümmert hat, darüber informiert, daß der Gesundheitszustand des Patienten keineswegs so besorgniserregend sei, daß man eine Zwischenlandung durchführen müsse. Wie immer übernimmt auch in diesem Fall die Deutsche Lufthansa die volle haftungsrechtliche Absicherung all derjenigen, die an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.