Wer nicht punktet, bekommt kein Geld

Autor: reh

Kredite werden heute per Checkliste vergeben. Wer die nötige Punktzahl erfüllt, erhält Geld, wer nicht, hat Pech gehabt – ode rer erhält das Darlehen, aber zu ungünstigen Konditionen. Eine langjährige Beziehung zur Bank reicht heute oft nicht mehr aus. Es gibt eine ganze Anzahl von Kriterien, die die Banker prüfen. Und der Arzt kann den eigenen Scoring-Wert durchaus verbessern.

Banken verlieren nicht gerne das Geld, das sie verleihen. Schon allein deshalb, weil es meist ja nicht ihr eigenes, sondern das Geld anderer Bankkunden ist, die dieses bei der Bank angelegt haben. Damit nun bei der Kreditvergabe eine gewisse Sicherheit mitschwingt und um objektiver und nicht mehr rein personenabhängig eine Entscheidung zu treffen, haben die Banken die sogenannten Scoring-Verfahren eingeführt. Diese beruhen auf Erfahrungen mit Kreditkunden in der Vergangenheit und versuchen anhand dieser Erfahrungen nun eine Prognose für die Zukunft zu stellen. Genauer heißt das, jede Bank entwickelt ihr eigenes Scoring-Modell, indem sie ganz bestimmte Kriterien ihrer Kreditkunden ausfindig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.