Wer viel streitet, stirbt früher!

Autor: MT, Foto: edan - Fotolia

Streit und Sorgen sind nicht nur ärgerlich: Infolge ständiger Konflikte ist offenbar das Sterblichkeitsrisiko erhöht.

Dänische Forscher hatten fast 10 000 Männer und Frauen zwischen 36 und 52 Jahren zu ihrem Sozialleben befragt. Besonders interessierte die Wissenschaftler, wer oder was im Umfeld der Probanden die meisten Sorgen und Konflikte verursachte und wie sich dies auf die Lebenserwartung der Teilnehmer auswirkte. Das Ergebnis: Während des 11-jährigen Beobachtungszeitraums verstarben 4 % der Frauen und 6 % der Männer.

Sorgen und Konflikte erhöhen Sterblichkeitsrisiko

Zu den häufigsten Todesursachen gehörten Krebs (47 %), kardiovaskuläre Erkrankungen (14 %), Leberschäden durch Alkoholmissbrauch (8 %) sowie Tod durch Unfall oder Selbsttötung (7 %).

Konfliktreiche soziale Beziehungen generell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.