Werden Diabetiker mit Zimt & Co. abgezockt?

Autor: CG

Ob in der Apotheke oder im Internet, mit Alternativ-Arznei gegen Zucker kann sich jeder Diabetiker versorgen. Auf manchen Websites finden sich große Heilsversprechen, in Chatforen aber auch wütende Kommentare von Patienten, die sich geprellt fühlen. Was können Zimt, Chrom und Bittermelone wirklich ausrichten?

Dass Zimt die Wirkung von Insulin verstärkt, hat eine randomisierte, kontrollierte Studie* tatsächlich bewiesen. Unter 1, 3 oder 6 g Zimt pro Tag beobachtete man bei Diabetikern, die mit Sulfonylharnstoff nicht gut genug eingestellt waren, eine signifikante Verringerung des Nüchternblutzuckers. Und nicht nur das: Auch Triglyzeride, LDL- und Gesamtcholesterin gingen zurück.

Zimt senkt Zucker, aber erst ab 1 g/Tag
Allerdings lässt diese Studie keinerlei Rückschlüsse auf die Dosis-Wirkungs-Beziehung und das Hypoglykämierisiko zu, erläuterte Professor Dr. Ingo Rustenbeck vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der TU Braunschweig gegenüber Medical Tribune. Und obwohl bisher keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.