Wetterfühligkeit kostet Milliarden

Autor: CG

Gut jeder zweite Deutsche glaubt, dass das Wetter seine Gesundheit beeinflusst, ergab eine Befragung von 1064 Bundesbürgern über 16 Jahre.

Knapp 20 %, vor allem Frauen, bezeichnen diesen Einfluss als sehr stark, vor allem bei Sturm oder Kälteeinbruch. An Symptomen nannten die Befragten meist Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Erschöpfung und Gelenkschmerzen. Die Zahl der wetterbedingt gefehlten Arbeitstage betrug bei den Erwerbstätigen im Mittel vier. Daraus lassen sich für Deutschland Kosten von 3,6 Milliarden Euro errechnen, berichtete Privatdozent Dr. Peter Höppe von der LMU München bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.