Wie erkennen, vorbeugen, stoppen?

Autor: rau

Arzthelferinnen beklagen, dass ihre Chefs zu spät eingreifen oder sogar völlig desinteressiert sind, wenn in der Praxis gemobbt wird. Wir zeigen, wie Ärzte Mobbing frühzeitig erkennen und gegensteuern können.

Bei Mobbing wird meistens auch in Arztpraxen weggeschaut. Diese Tatsache beobachtet Jutta Mosig-Frey immer wieder, wie sie auf dem 21. Bundeskongress der Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen berichtet. Die Dipl.-Sozialpädagogin und Personaltrainerin warnt: Wenn die Problematik dann offen zu Tage tritt, steht oft allgemeine Hilflosigkeit im Vordergrund. Dabei sollte eigentlich jeder Praxischef ein Interesse daran haben, dass die Arbeit in seinem Team nicht durch Mobbing ausgebremst wird. Mobbing wirkt sich nämlich nicht nur auf Selbstbewusstsein und Gesundheit der gemobbten Kollegin aus, sondern auf das gesamte Praxisteam und das Praxisklima - und damit auf das Image der Praxis generell....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.