Wie forsch die KHK angehen?

Autor: CG

Was raten Sie Ihrem 85-jährigen Großonkel, der unter einer ausgeprägten KHK leidet? Empfehlen Sie die Bypass-Op., eine Ballondilatation x96 oder auf Grund des Alters doch nur die bestmögliche medikamentöse Therapie?

Wie forsch sollte man bei älteren Patienten eine KHK angehen? Eine drängende Frage angesichts der sich wandelnden Alterspyramide x96 doch auf Evidenzbasiertes kann man sich bei der Antwort kaum berufen, erklärte Professor Dr. Wolfgang Kübler von der Kardiologischen Klinik der Universität Heidelberg bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung.

In prospektiven Studien wurden betagtere Koronarkranke bislang ausgeschlossen. Hier vollzieht sich allerdings ein Wandel x96 das Altersmaximum in Untersuchungen zu Bypassoperation und perkutaner Intervention von 60 Jahren (1990) ist auf annähernd 70 Jahre im dritten Jahrtausend angestiegen. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.